Happy child - happy mummy!

Seit unser Flo da ist sehen unsere Tage anders aus. Wir stehen viel früher auf, auch unter der Woche, damit wir alles gewuppt bekommen bevor wir zur Arbeit gehen und der Kleine dabei auch nicht zu kurz kommt. Ausgedehnte Shoppingtouren am Wochenende gibt es längst nicht mehr und wir probieren eigentlich immer etwas zu unternehmen was auch für den Flo schön ist. Ein Spielplatzbesuch zwischendurch ist eigentlich bei schönen Wetter immer drin und statt nem Modezeitschriften Abo hab ich jetzt nen Abo zum Freizeitpark um die Ecke. Wir sind eh viel mehr an der frischen Luft und bewegen uns mehr. Essen gehen, was früher unsere Leidenschaft war, tun wir eigentlich nur noch Mittags (was war es herrlich als der Flo dabei noch eingeschlafen ist). Wir haben dafür mehr Besuch und kochen mehr und auch gesünder. Wir essen natürlich auch viel früher Abendbrot und es ist immer Obst im Haus. Ins Kino haben wir es in den letzten Jahren vielleicht einmal geschaft und auch nur zu zwei Konzerten. Wenn wir mal ausgehen wollen, haben wir einen Babysitter oder man geht mal allein mit Freunden. 

 

Ist unser Leben damit schlechter? Haben wir uns damit als eigenständige Menschen aufgegeben? Hat unser Leben nun weniger Qualität? Wir finden nicht. Denn wir machen das ja alles freiwillig.

Das Ausgehen hat etwas an Reiz verloren - man muß ja am nächsten Tag doch wieder früh raus. Die gesunde Ernährung und Bewegung an der frischen Luft kommt auch uns zu Gute, und wir verbringen die Zeit mit unseren Freunden nun nicht mehr nur am Abend in Restaurants, sondern auch vielmehr tagsüber im Park, im Zoo oder auf den Kanälen Amsterdams. In unserer Umbegung gibt es auch tolle Spielcafes. Da kann man in Ruhe einen Kaffee geniessen und der Nachwuchs kann auf dem angeschlossenen Spielplatz (drinnen und draußen) toben. 

Wir wollen daß unser Sohn eine schöne Zeit mit uns verbringt und wir gemeinsame tolle Erinnungen zusammen schaffen. Es bringt mir doch nichts wenn das Kind immer nur so neben her läuft und sich komplett nach uns richten muss. Warum will man dann ein Kind? Ich hab mich schon mit mehreren angelegt, die uns schief angeguckt haben als wir zum Beispiel früher nach Hause wollten, damit das Kind nicht zu spät ins Bett kommt. So als würden wir damit was verpassen. Ich finde was wir verpassen ist unserem Kind eine gute Nacht zu ermöglichen, denn wir wissen nunmal völlig übernächtigt ins Bett hat er eine unruhige und kurze Nacht. Hab ich damit das Öffnen noch einer Flasche Wein verpasst? So be it. Ich finde man ist als Mami nur wirklich glücklich, wenn das Kind glücklich ist.