2-Sprachiges Aufwachsen - so läuft es bei uns

Mein Mann ist Holländer, ich Deutsche, wir reden gemeinsam immer noch Englisch, denn wir haben uns in London kennengelernt und einen internationalen Freundeskreis. Aber das ist eine andere Geschichte!

 

Nun leben wir in den Niederlanden und Holländisch wird für unseren Sohn die Muttersprache werden - schon komisch. Ich möchte natürlich, daß er auch Deutsch und damit seine Familie in Deutschland versteht.

 

So haben wir uns auf ein festes Prinzip geeinigt, ich und mein Mann: wir sind konsequent und mixen nicht. 

 

Ich spreche ausschließlich Deutsch mit dem Floh - so verstehen mich zum Teil die Erzieherinnen im Kindergarten zwar nicht, aber ich rede nur zu anderen Menschen Niederländisch bzw. Englisch. 

Umgekehrt ermuntere ich den Floh zu mir Deutsch zu sprechen. Wenn er z.B. etwas in Holländisch zu mir sagt, sage ich: "Ja, das stimmt." Und dann wiederhole ich das Wort oder den Satz auf Deutsch. Er hat es ja richtig gesagt, nur eben in Papasprache. 

 

Wenn er auf dem niederländischen Ausdruck beharrt, sage ich: "Ja, so heißt das in Papasprache und in Mamasprache heißt es so und so." Es geht nicht darum ihn zu verbessern oder ihm vorzuschreiben wie er etwas sagt, sondern ihm auch aufzuzeigen wie es in der anderen Sprache heißt. Manchmal ignoriert er das in dem Moment, aber oft sagt er dann beim nächsten Mal zu mir das Deutsche Word. Die Kleinen saugen so viel Wissen auf, das ist echt erstaunlich. Man will sie nicht überfordern und Sprache wird bei uns spielerisch umgesetzt, aber das eben konsequent.

 

 

Fernsehen gibt es bei uns wenn es geht zur Zeit auch nur auf Deutsch, denn niederländisch hört er genug. Meist via Youtube, da ist die Auswahl groß. Welche Sprache spielt für ihn keine Rolle, hab ich das Gefühl - Hauptsache Autos sind mit dabei! Bücher les ich auf Deutsch vor, Papa auf Niederländisch, ist ja logo. 

 

 

Wie läuft die Sprachentwicklung bis jetzt?

Ich denke er hat etwas später angefangen zu sprechen als andere Kinder, aber nun ist er 2 und 4 Monate und quatscht den ganzen Tag vor sich hin, sogar mehr als manches Einsprachiges Kind, finde ich. 

 

Und er kennt den Unterschied zwischen Mama- und Papasprache ganz genau. Zu mir spricht er wirklich Deutsch und zu meinem Mann Niederländisch.

 

Unsere Woche in Hamburg hat einen ordentlichen Schub im Deutschen mit sich gebracht, aber heute palavert er schon wieder mit Oma und Opa hier auf holländisch. Ich bin nochmal gespannt wie das weitergeht, und ich hoffe meine Sorge er würde nicht vernünftig Deutsch lernen, erübrigt sich auch in der Zukunft! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0